Ich bin ein Snack

In einer Stunde fährt mein Bus zum Bahnhof, wo ich Pat abhole.
Ich hasse es, mich mit Kerlen zu treffen, die unsere Treffen für Dates halten, für mich aber nur freundschaftliche Begegnungen sind. Und ich hasse es, nie zu wissen, welches Synoym für "männliches Wesen" am authentischsten klingt. Ich habe jetzt "Kerl" genommen, weil ich "Kerl" auch sage, wenn ich rede, auch wenn "Kerl" eine Spur vulgär klingt. "Typ" klingt asozial, "Mann" zu alt und "Junge" zu jung.
Aber kommen wir zur eigentlichen Thematik zurück. Ich habe versucht, mich in die Rolle der Kumpeline zu rücken, aber diese Verkleidung steht mir einfach nicht. Bei Harry nicht, bei Timme nicht und auch bei Pat nicht. Vielleicht ist das Problem ganz einfach, dass alle drei genannten nicht von mir abgeneigt wären, sie für mich aber nicht mehr als gute Freunde sind. Überhaupt frage ich mich, warum plötzlich so viele Kerle (...) auf mich aufmerksam geworden sind, hat vielleicht jemand eine Rundmail versandt, in der stand, dass ich existiere? Mir wird das zur Zeit alles ein wenig zu viel, weil ich keinen Bock hab nur irgendein Fickschlitten zu sein. Genau das und nicht mehr wäre ich nämlich, at least für Pat und Timme. Und Harry will einfach nur nicht alleine sein. Aber ich persönlich habe keine Lust auf solche Zweckbeziehungen. Ich möchte doch einfach nur mal verliebt  sein, und das richtig. Ich will ja nicht gleich Mr. Right treffen, aber ein klein wenig ernsthafte Verliebtheit steht mir doch auch zu, oder? Ich möchte nicht einfach nur irgendeine sein, ich möchte ein Mädchen sein, an das man sich erinnert, ob nun mit Beklommenheit oder einem Lächeln im Gesicht, das ist mir egal, solange ich kein Strich in einer Liste bin. Aber ich gehöre eben nicht zu den Mädchen, in die man sich verliebt. Ich bin nicht schön, aber auch nicht hässlich, aber vielleicht liegt darin der Punkt. Ich bin einfach nur ein Stino, nichts besonderes, man kann sich mit mir zufrieden geben, wenn gerade niemand besonderes in Reichweite ist. Ich bin nur ein Mädchen für Überbrückungsphasen, eine Trösterin. Darum haben sich wahrscheinlich auch meistens nur Jungs mit mir getroffen, die gerade frisch aus einer Beziehung kamen. Aber sowas kann nicht gut gehen, und ich denke, den meisten ist das bewusst. Und genau darum kommen sie zu mir, reden bei ihren Dates mit mir über ihre Exfreundinnen (was ein absolutes No Go ist) und wollen mir einreden, ich sei "anders". Lalalalala. Denn in Wirklichkeit meinen sie genau das Gegenteil, ich bin lange nicht so gut wie ihre Exfreundinnen, sondern einfach ein Mädchen, das okay ist für zwischendurch. Ein Snack. Ein Snack war ich auch, als ich meine Unschuld an jemanden verschwendete, der nach Auslandsabwesenheit (in der er offenbar nicht zum Zug gekommen ist), ich zitiere, "sexuell frustiert" war. Gedrängelt hat er mich, mit ihm zu schlafen, dabei wusste er die ganze Zeit, dass ich noch Jungfrau war, was mir mit fast 18 peinlich war, doch im Nachhinein finde ich nichts Verwerfliches daran. Natürlich war das nicht nur seine Schuld, nein, es war eine Mischung aus seiner so genannten sexuellen Frustration, meiner Torschlusspanik und dem Glauben, ihn durch Sex für mich gewinnen zu können, und diese explosive Mischung plus ein Tag im Krankenhaus für die Pille danach und ihre Nebenwirkungen die mir jenen Samstagabend vermiesten, brachten nicht mehr hervor als ein "Lass uns einfach Freunde bleiben, okay?" und ein angebrochenes Herz. Er hingegen, der seitdem schon mindestens zehn andere Mädchen flachgelegt hat, glaubt er hätte mir bis in alle Ewigkeiten das Herz gebrochen, und darauf war er offensichtlich auch noch stolz. Aber das hat er einfach nicht geschafft. Er hat mich nur noch wütender gemacht, als ich ohnehin schon war, er hat ein wenig Salz in alte Wunden gestreut, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Natürlich ist das, was er getan hat, nicht herunterzuspielen, denn es hat mich verletzt, aber es hat höchstens drei Tage gedauert, bis ich "über ihn hinweg" war. Denn nur Menschen, die man liebt, können einem das Herz brechen, und er hat mir nicht einen triftigen Grund gegeben, mich in ihn zu verlieben, bis vielleicht auf sein absolut gutes Aussehen, aber das reicht höchstens für Schwärmerei. Aber um diese ganze Geschichte geht es eigentlich gar nicht, nein, was ich sagen will ist, dass ich die Schnauze voll von all diesen oberflächlichen Mistkerlen habe, gibt es denn keinen einzigen, der nicht das Bedürfnis hat, sich auszutoben? Und das, ohne dabei einfach nur irgendeine zu wollen? Ich finde, ich habe es einfach nicht verdient, ausgenutzt zu werden. Keiner hat das verdient. Ich verlange keine Liebesschwüre, denn dafür halte ich mich für zu jung, nur ein bisschen Aufmerksamkeit, die nicht von sexueller Frustration oder Pubertätstrieben gekennzeichnet ist. Vielleicht wirke ich wie leichte Beute, weil ich nach außen hin stets mein ausgeglichenes Auftreten bewahre, aber mal ganz ehrlich: bisher hat es noch keiner geschafft diese Schale zu knacken. K. hatte zwar meinen Körper (auf den er hundertprozentig hätte verzichten können), aber was in meinem Kopf vorgeht, davon weiß er genauso wenig wie alle anderen, und ich weiß schon jetzt, dass ich mich Pat nachher bei unserem Glühwein ganz genauso wenig öffnen werde. Und allein diese Aussichtslosigkeit, dieses Durchschauen fast aller Begegnungen, die ich mache, dieses Wissen, dass das ganze Rumgedate um die Pubertät ausklingen zu lassen, nichts bringt, macht mich wahnsinnig und zugleich träge. Ich habe einfach keine Lust mehr, mich mit Menschen zu treffen, die nicht an mir interessiert sind.

ophelia am 19.12.07 16:13

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen